16. Juni 2021

Qi Gong - Kurstermine ab September

 

Es sieht gut aus, dass wir nach den Sommerferien
wieder mit unseren Qi Gong-Gruppen
weiterüben können:

  • Montags 18:30 Uhr
  • Montags 20 Uhr (Intensiv)
  • Dienstags 9 Uhr 
  • Dienstags 19:30h
    in der Physiotherapie Mechelinck

Wir starten mit allen Kursen ab dem 06. September.
Der Kurs geht über 10 Termine
mit Pause über die Herbstferien (11.-24. Okt.). 

Voraussetzung zur Teilnahme
wird die Bescheinigung der "3G",
Geimpft, Getestet oder Genesen.

Für interessierte Neueinsteiger biete ich eine Warteliste an, um eventuell nachrücken zu können.

 

9. Juni 2021

Qi Gong im Sommer

 

Qigong-Kurse

Nach den Sommerferien, also Ende August/Anfang September, werden wir wieder mit unseren Qigong-Kursen starten! In der nächsten Zeit werde ich die Termine bekanntgeben.

Bis dahin übt fleißig weiter!

Übung: Mit der Erde atmen

Verbringe täglich Zeit draußen in der Natur, zumindest im Garten oder bei einem Spaziergang. Schaffe dir diese heilige Zeit für dein Ritual. Ob Du dich dabei bewegst, sitzt oder stehst, ist zweitrangig.  

Die Gedanken lässt du geduldig immer wieder zur Erde unter den Füßen zurückkehren. Wenn du merkst, dass du abgelenkt bist, kehrst du mit der Konzentration wieder zu deiner direkten Umgebung und deiner Verbindung zu ihr zurück:


Richte Deine Aufmerksamkeit
auf die Erde unter deinen Füßen.

Lasse deinen Atem bei jedem Ausatmen
bis ins Herz der Erde dringen. 

Beim jedem Einatmen lasse die Kraft der Erde
bis in dein Herz aufsteigen. 

Lasse Dich von der Erde atmen.
Die Erde und Du,
ihr teilt miteinander den Atem.

Du bist im Universum.
Das Universum ist in dir.
Das Universum und du, ihr seid eins.

Von Tag zu Tag bringt dich diese Übung immer mehr mit der Erde in Verbindung. Es entsteht von selbst ein natürlicher Energiekreislauf zwischen dir und der Erde.




5. Mai 2021

Unsere Erfahrungen während der COVID-Zeit

 

Es gibt eine internationale Studie von mehreren Universitäten und Uni-Kliniken, die die Präventionsmaßnahmen und Behandlungen von COVID-19 in der Bevölkerung untersucht. In einem anonymen Online-Fragebogen erfasst sie die Maßnahmen, die ein jeder in Deutschland zur Prävention und Behandlung von Covid-19 unternommen hat. Dabei werden sowohl die klassische Biomedizin ("Schulmedizin") als auch komplementärmedizinische Methoden abgefragt. 

Im Vergleich zu vielen Anfragen, die ich sonst erhalte, ist dieser Fragebogen professionell gemacht, anonym und mit erkennbarem Konzept, das eine Aussage ermöglicht. Und wir können durch unsere Teilnahme an dieser Studie verdeutlichen, welch hohen Stellenwert die ergänzende Naturheilkunde in der Praxis hat!

Sie schreiben über das Studiendesign u.a.:

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie sind viele Fragen offen. Der Hauptzweck dieser Umfrage besteht darin, die Praktiken aller zu beschreiben und das Auftreten und die Veränderung der Symptome mit diesen Praktiken in Verbindung zu bringen. Dank der grossen Anzahl Befragter kann eine solche Studie als Ausgangspunkt für künftige klinische Studien dienen. Wenn nämlich eine bestimmte Behandlung häufig mit einer Verbesserung der Symptome verbunden ist, könnte diese Umfrage es ermöglichen, eine vielversprechende Behandlung hervorzuheben, um ihre Wirkung durch klinische Studien genauer zu bewerten. In Bezug auf die Prävention könnte eine solche Studie es ermöglichen, Präventivmassnahmen hervorzuheben, die mit der Abwesenheit von Krankheiten verbunden sind, insbesondere bei Risikopersonen, sei es durch ihre Gesundheit oder durch ihre Arbeit.

Wir müssen aus Ihren Erfahrungen lernen!

Wir sind an Antworten von Menschen aller Altersgruppen interessiert, unabhängig davon, ob Covid-19 ein geringes oder höheres Risiko für Sie darstellt und ob Sie Symptome von Covid-19 hatten oder nicht. Unabhängig davon, wie alt Sie sind, ob Sie seit langem gesundheitliche Probleme haben oder nicht, füllen Sie bitte den Fragebogen aus.

Was haben Sie unternommen, um zu verhindern, dass Sie sich mit Covid-19 anstecken? Hat es funktioniert?

Was haben Sie getan, als Sie krank wurden? Hat es funktioniert? Unabhängig davon, ob Sie konventionelle oder alternative Medikamente, Kräuter, Vitamine, eine spezielle Diät, sportliche Aktivitäten oder keine Behandlung angewendet haben, interessieren uns Ihre Erfahrungen.

Hier geht es zur Startseite dieser Studie: Klick!

 

Vorbeugung und Behandlung von Infektionen


Viele Pflanzen und daraus hergestellte Heilmittel haben unter anderem auch ein antivirales Potenzial. Studien, die eine therapeutisch taugliche Wirkung belegen könnten, sind allerdings selten. Warum das so ist, und für welche Pflanzen es Hinweise auf eine antivirale Wirkung gibt, erläutert Dr. Stange, im Interview (klick!) mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Dr. med Rainer Stange ist Internist und Facharzt für Naturheilverfahren und physikalische Therapie am Immanuel Krankenhaus in Berlin. Der 71-Jährige ist Präsident des Zentralverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin sowie Vizepräsident der Gesellschaft für Phytotherapie. 

Einige Fragen und Antworten daraus, bestätigen letztlich, was in vielen Praxen, die mit Naturheilkunde arbeiten, längst für unsere Patienten selbstverständlich ist:

Man könnte also vorbeugend mit Kräuterzubereitungen gurgeln?

Ja. Der Mundrachenraum ist ja der erste Angriffspunkt. Vor Grippeviren kann man sich zum Beispiel mit Gurgeln von Grüntee schützen. Das wissen wir aus der sehr guten Forschung, die in Japan seit Jahrzehnten zu diesem Thema betrieben wird. So hat man in randomisierten Studien eine Gruppe mit Grüntee, die andere mit klarem Wasser gurgeln lassen. Die Grünteegurgler waren wesentlich besser vor Grippe geschützt als die Wassergurgler.

(Anmerkung von mir: Es geht hier ums Gurgeln mit Grüntee. Als Getränk wirkt Grüntee  auf den Organismus eher kühlend. Daher sollten wir ihn als Getränk eher an heissen Tagen im Sommer geniessen!)

Aber auch Wassergurgeln ist besser als nichts: Ausgetrocknete Schleimhäute sind nämlich angreifbarer. Ich glaube, sehr große, weitgehend ungenutzte Chancen liegen derzeit in präventiven, topischen Anwendungen, also etwa Mund- und Rachenspülungen mit antiviralen Substanzen. Den Nasenraum, der ebenfalls eine Eintrittspforte ist, erreicht man gut mit Aromatherapie und ätherischen Ölen. Da könnte man Thymian oder Lavendel einsetzen.

Naturheilkundliche Ansätze im Kampf gegen Covid-19

 Abwehrkräfte stärken: Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, die viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse enthält, hält das Immunsystem fit. Viel Bewegung, am besten an der frischen Luft, und genügend Schlaf sind ebenfalls wichtig. Stress und zu viel Alkohol schwächen dagegen die körpereigene Abwehr. 

(Anmerkung von mir: Frische Ingwer-, Kurkuma- und Galgantwurzeln lassen sich großzügig beim Kochen als Gewürze verwenden. Viele Gewürze wirken sowohl immunstimulierend als auch antibakteriell und antiviral, z.B. auch Zimt, Nelken, Pfeffer, Kardamon, Rosmarin, Thymian.)

Gezielte Immunstimulation: Extrakte des Purpursonnenhuts (Echinacea Purpurea) können möglicherweise dazu beitragen, die körpereigenen Abwehrkräfte zu mobilisieren und Infekte besser abzuwehren. 

(Anmerkung von mir: Statt labortechnisch hergestellter Extrakte setze ich lieber die qualitätiv sehr hochwertigen Urtinkturen von Ceres ein. Neben der Echinachea kommen ausserdem auch andere Pflanzen zur Stärkung des Immunsystems in Frage, z.B. Thymian-Tinktur.)

Gurgeln, Mundspülungen: Damit Viren nicht den Mundrachenraum befallen, kann man versuchen, die Schleimhaut zu stärken. Mehrmaliges Gurgeln pro Tag, zum Beispiel mit Grün- oder Salbeitee, hat möglicherweise einen schützenden Effekt. Außerdem ist es wichtig, ausreichend zu trinken, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Ingwertee regt zusätzlich die Durchblutung der Schleimhäute an.

(Anmerkung von mir: Eine fertig käufliche, hochwertige Mundspülung gibt es von Fa. Primavera, erhältlich in Bioläden, Refomhäusern, direkt bei Primavera oder über Violey. Morgendliches Ölziehen mit Kräuterölen stammt aus dem Ayurveda, mehr darüber hier.)

Inhalieren: Einige ätherische Öle (z.B. Salbei, Eukalyptus, Thymian, Teebaumöl) haben ein antivirales Potenzial. Daher könnte es einen schützenden Effekt haben, solche Öle zu inhalieren.

(Anmerkung von mir: 1 Tropfen des ätherischen Öles auf ein Papiertaschentuch geben, zusammenknüllen und in die Brusttasche oder den BH stecken. Durch die Körperwärme steigt ein feiner, schützender Duft beständig in die Nase. Zur effektiven Inhalation müssen wir den Duft keineswegs konzentriert riechen!)

 

 

27. Februar 2021

Weitere Details zur QiGong- und Fastenwoche

Für wen eignet sich diese Woche?

Die Gewichtsreduktion ist ein willkommener Nebeneffekt. Sie steht dennoch nicht im Vordergrund.  Selbst Patienten mit Untergewicht können teilnehmen. Die Details der Ernährung, der unterstützenden Kräuter und der Anwendungen passe ich mit jedem Teilnehmer individuell an.

Die Entlastung des Stoffwechsels führt häufig auch zu einer Linderung der Beschwerden bei chronischen Entzündungen und Autoimmunerkrankungen, wie auch bei Magen-Darm-Erkrankungen. Stress- und überlastungsbedingte Symptomatiken reagieren ebenfalls meist sehr gut auf eine solche "Auszeit" vom Alltag.

Auch die Qi Gong-Übungen sind schlicht und einfach, aber effektiv. Es braucht keine Vorkenntnisse. Eine normale Alltagsbeweglichkeit reicht. Selbst mit einer Gehbehinderung kann dennoch sitzend geübt werden. Sie sollten jedoch in der Lage sein, gut 60 Minuten zu stehen oder zu sitzen.

Welche Anwendungen gehören dazu?

Wir nutzen die natürlichen Ausscheidungsrichtungen, die wir sanft, aber dennoch intensiv anregen. Der Vagusnerv reguliert sowohl die Verdauung, vor allem aber ist er der Nervenkomplex, der mit Ruhe, Regeneration und Entspannung des Parasympathikus zusammenhängt. Da die Mundhöhle Teil des Verdauungssystems ist, gibt es Anleitung zum ayurvedischen Ölziehen,  weiterhin zu Selbstmassagen, Wickel und (Fuß-)Bädern. Je nach Konstitution bekommen die Teilnehmer individuelle Hinweise zur Selbstbehandlung. Einläufe gehören dagegen nicht zu unserem Programm.

Welche Qi Gong-Übungen gehören dazu?

Wir werden passend zur Frühlingsenergie intensiv in Bewegung kommen. Wir werden Sehnen- und Bänder dehnen,  Gelenke öffnen und von Stagnation befreien. Wir werden Schleim und das Winter-Yin aus allen Poren schütteln. Wir werden toxische Emotionen abatmen und das Herz befreien. Die Übungen zielen ebenfalls auf Reinigen, Entgiften und Entlasten von Körper, Geist und Seele.

 Wie funktioniert Skype? 

Durch Corona können wir uns nicht als Gruppe vor Ort zum Üben und besprechen treffen. Daher nutzen wir Skype. Das ist eine kostenlose Applikation, die auf dem PC/Tablet installiert wird. Dazu sollte eine Kamera und ein Mikrophon vorhanden sein. Skype läuft grundsätzlich auch auf dem Handy. Doch ist der Bildschirm sehr klein, um die Anleitungen für das Qi Gong beim Mitüben zu erkennen.  

Beim Einrichten von Skype legen sie sich einen Benutzer an, der mit einer email-Adresse verbunden ist. Diese teilen Sie mir nach der verbindlichen Anmeldung mit, damit ich Sie dann zu unserem virtuellen Treffen einladen kann.

Weitere Fragen?

Rufen Sie mich doch an, ich berate Sie gerne. Wenn Sie nur den Anrufbeantworter erwischen, sprechen Sie bitte drauf und hinterlassen Sie mir Ihre Nummer. Ich melde mich gern zurück, weil ich oft schwer persönlich zu erreichen bin.

Wie melde ich mich an?

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich zunächst unverbindlich bei mir. Dann können wir all Ihre Fragen klären. Ausserdem klären wir dann, welche Anwendungen und Kräuter für Sie angemessen sind. 

Erst mit der erfolgten Überweisung der Teilnehmergebühr, bis zum 14. März spätestens, gilt die Anmeldung als verbindlich.  Dann bestelle ich auch die Materialien für Sie.

(Sollte der Kurs bei zuwenig Interesse nicht stattfinden, behalten ich mir vor, ihn abzusagen. Dann erhalten Sie selbstverständlich ihren vollen Beitrag zurückerstattet.)


26. Februar 2021

Vorösterliche QiGong- und Fastenwoche

 

Seit Jahren werde ich immer wieder angesprochen, was ich von Fastenzeiten, Fastenkuren und Entgiftungen halte. Es kam auch immer wieder der Wunsch auf, ob ich nicht eine solche Fasten- und Entgiftungszeit "mit Hand und Fuss" anleiten und begleiten könnte. 

Aus Sicht der chinesischen Medizin ist Fasten über einige Tage sehr sinnvoll. Allerdings gilt es tatsächlich einige Bedingungen zu berücksichtigen. Fasten bedeutet vor allem das Minimieren von Stress. Eine stressige Arbeitswoche, bei der man nebenbei fastet, macht einfach keinen Sinn. 

Das Verdauungssystem darf auf keinen Fall "einfach ausgehungert" werden. Wir wollen Stoffwechsel-Ablagerungen "entschlacken". Ein überfordertes Verdauungssystem jedoch gerät in Stress und produziert Stoffwechselgifte. Daher gilt es, in der Zeit den fastende Stoffwechsel mit leicht verdaulichen und die Entgiftung fördernden Lebensmitteln sanft zu unterstützen, aber auch Geist und Seele zu pflegen.

In der letzten Woche der Fastenzeit vor Ostern
biete ich in diesem Jahr  eine

Fasten- und Entgiftungswoche
unter therapeutischer Begleitung an:

  • Von Samstag, 27. März , 18:30h
    bis Gründonnerstag, 01. April, ca. 20h

    (Wer möchte, kann in Eigenregie
    noch 2-3 Tage länger weiterfasten)
  • Der grobe Zeitablauf:
    Morgenritual, ca. 30 Minuten;
    dann QiGong von 8:30-10 Uhr unter Anleitung;
    Mittagsritual, ca. 45 Minuten in Eigenregie;
    QiGong von 18:30-20 Uhr unter Anleitung;
    dann
    Abendritual  ca. 60-90 Min.
  • Wir werden gemäss der chinesischer Ernährungslehre
    unsere Nahrung sehr vereinfachen, jedoch  dem Körper die lebensnotwendigen Vitalstoffe zuführen. Jeder Teilnehmer bereitet sich zuhause nach genauer Anleitung die Fastenspeisen selbst zu.
  • Zugleich regen wir die Ausscheidung und den Stoffwechsel mittels Heilkräuterrezepturen intensiv an. Diese Rezepturen werden an die Teilnehmer, je nach Konstitution, angepasst.
  • Qi Gong-Einheiten, morgens und abends, je ca. 90 Minuten,
    diese finden via Skype statt, d.h., PC und Internetzugang wird benötigt.
  • Zusätzlich gibt es Anleitung, je nach Konstitution
    zur unterstützenden Selbstbehandlung:
    mit einem Morgenritual  vor dem QiGong,
    einem Einheit in der Mittagspause,
    einem schlaffördernden Abendritual.
  • Die Teilnahmegebühr beträgt 320,- pro Person.
    Darin enthalten ist ein individuell angepasstes Paket mit detallierten Anleitungen, Rezepten, Tips, sowie dem Großteil der benötigten Lebensmittel, Gewürze,  Kräuter und des Materials für die Anwendungen. 
  • Mit der verbindlichen Anmeldung sprechen wir die persönlichen, gesundheitlichen Vorbedingungen ab.
  • Anmeldeschluss ist Sonntag, 14. März.
  • Anmeldebeginn ab jetzt möglich.


9. Februar 2021

Die ersten Kraniche kommen zurück....


... wie schön, wenn Rückmeldungen kommen.
Natürlich positive!
Wie dieser frühlingsgrüne Kranich,
der schon startklar ist für den Frühling
und das kommende Wachstumsjahr:

 


Andere sind noch am Üben und haben stolz ihren ersten, erfolgreichen Übungs-Kranich vorgezeigt. Bisher haben alle es geschafft, zumindest mit größerem Papier ihren Kranich zu falten. Manchmal hilft auch ein youtube-Video. Und es gibt auch eine etwas einfachere Variante, als die der links von mir. Aber, es soll ja nicht zu einfach werden.

Einige haben auch schon die Glücks- und Gesundheits-Boten-Produktion an Kranichen aufgenommen und verschenken sie fleissig im Familien- und Bekanntenkreis! Glück und Gesundheit können alle ja gut gebrauchen.

Auch wenn der Winter gerade dicke Backen macht, wissen wir, dass im Laufe der nächsten Tage der Frühling ihn unweigerlich ablösen wird. Bis dahin geniessen wir noch die klare Winterluft und die schon ordentliche Kraft der Sonne. 

Wer jetzt in der Mittagspause nicht freiwillig eine Runde dreht, dem sollte der innere Schweinehund kräftig in den Hosenboden beißen. Das ist nämlich das einzig wirkliche Mittel, was die Vitamin-D-Hormon-Produktion ordentlich ankurbelt: Sonne und Bewegung in Kombi. Die Vitamin-D-Tabletten können wir uns meist sparen!