10. August 2019

Der Herbstwind verabschiedet den Sommer



(Basierend auf Heiner Frühaufs englischer Übersetzung des Klassikers von Gao Lian, Zunsheng bajian, "Eight Pieces On Observing the Fundamental Principles of Life")

Das Thema der drei Herbstmonate ist das Vergehen und Verlangsamen des Wachstumsimpulses. Mit Einsetzen der drei Herbstmonate ist es wichtig, Körper und Geist in einem ruhigen, harmonischen Zustand zu halten und seine Energien nicht zu verschleudern. 

Sowohl Frühling als auch Herbst sind Jahreszeiten des Wandels, daher werden sich vor allem zu diesen Jahreszeiten Erkrankungen zeigen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dann beruhigende, meditative Praktiken, die das Leben nähren, besonders zu pflegen. Sowohl der Alltag, als auch die Behandlung sollten auf die der Jahreszeit entsprechende Energiequalität hin abgestimmt werden.

So ist es im Herbst unangebracht... - weiterlesen

Verstösse gegen diese Prinzipien verletzen den Funktionskreis der Lungen, führen letztlich zu Duchfällen im Winter, zu Verlust genau dann, wenn es um Lagerung und Erhaltung geht. Das Qi des Herbstes ist trocken, daher wird empfohlen, dagegen mit etwas befeuchtendem Sesam gegenzusteuern. Vermeide kalte Getränke, ebenso wie kalte und klamme Kleidung auf der Haut.

Morgens, direkt nach dem Aufwachen,
sollte folgende Übung gemacht werden:


Schliesse Deine Augen,
klappere 21 Mal mit den Zähnen, schlucke den Speichel,
reibe Deine Hände aneinander
und lege danach die Handflächen auf die Augen
und spüre einige Zeit die Wärme,

die auf die Augen übergeht.
Reibe nochmal Deine Hände und bedecke wieder die Augen.

Wer diese Übung regelmässig während der gesamten drei Herbstmonate (Mitte Aug. - Mitte Nov.) praktiziert, bekommt klare und leuchtende Augen.

In diesem Jahr dominiert das erdige Yin, das den Parasympathikus mit ruhigem Verdauen, Verarbeiten, Sortieren und Aufräumen unterstützt. Wer dagegen versucht, yangige, neue Lebensprojekte anzuschieben, der wird viel Kraft verschleudern gegen den Lauf der Natur. Es kommt wahrscheinlich zu Erschöpfung, Verschlimmerung oder sogar zu gesundheitlichem Schaden. Dies gilt gerade im Herbst dieses Jahres.  

Nehmen wir uns also die Zeit für unsere Gesundheit
- sonst nimmt sie sich die Krankheit!