26. Juli 2020

Anschaulich


Jeder von uns atmet einen feucht-warmen Nebel aus feinsten Tröpfchen aus. Diese Tröpfchen sind so klein, dass sie lange in der Luft schweben und von jedem kleinsten Windzug bewegt und wieder aufgewirbelt werden. Wenn jetzt statt dem abgebildeten, entspannten Atemzug ein  Husten oder ein Nieser kommt, dann fliegen die Teilchen sogar 7-8m weit!



Mit Zigarettenqualm kann man das einigermassen simulieren. Die Rauchteilchen sind allerdings deutlich grösser und träger als die ausgeatmeten Feuchtigkeits-Teilchen. Dennoch, das Phänomen, wie schnell und intensiv eine Qualmwolke sich ausbreitet und hält - das hat auch jeder schon erlebt. Befinden wir uns draussen, zieht sie meist recht schnell davon. Trotzdem atmet der essende Nichtraucher am Nachbartisch ein paar ordentliche Atemzüge davon ein.

Sitzen die Menschen allerdings dichter nebeneinander, wie im Biergarten oder sogar in einem Raum, atmen wir mit jedem Atemzug eine ordentliche Wolke ein. Denn spätestens nach ein paar Minuten hat sich die Luft eines kleinen Raumes, z.B. eines Wartezimmers schon komplett mit einem solchen Ausatem-Aerosol gefüllt. Beim Taxi geht das noch schneller. Und eine  Klimaanlage oder eine  Luftumwälzung pustet und verteilt dieses Aerosol kräftig im ganzen Raum, wie z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln und Flugzeugen. Deswegen steigen gerade auch wieder die Infektionszahlen. Zumal wir bisher so glimpflich davongekommen sind, dass Viele meinen, alles wäre vorbei, bzw. ja nicht so schlimm.

Die Abbildung zeigt, ein schlichter, einlagiger Mund-Nasen-Schutz aus einem dichtgewebten Stoff reicht völlig aus. Es geht dabei darum, den eigenen Ausatem nicht dem anderen entgegen zu pusten.

Tragen wir unsere Mund-Nasen-Masken vernünftig
als Geste der respektvollen Rücksichtnahme
dem Anderern gegenüber:

  • wann immer wir Menschen treffen,
    die nicht zu unserem Haushalt gehören
  • über Mund und Nase
    (statt hinter den Ohren, auf der Stirn oder unterm Kinn)
  • eine durchfeuchtete Maske austauschen und waschen.
    Es reicht übrigens, sie in warmem Wasser
    mit reichlich Seife/Waschmittel von Hand auszudrücken,
    denn der Coronavirus ist empfindlich auf Seife.
  • Die FFP-Masken mit Ventil sind hierfür sogar unsinnig,
    weil sie das ausgeatmete Aerosol durch das Ventil
    zu einem scharfen Strahl bündeln.
  • Einmalmasken sind unnötiger, teurer Müll
    und reizen durch die Kunststofffasern die Haut
Es geht dabei nicht um Selbstschutz, wie bei OP-Personal, in den Kliniken, wo  Schutz gegen diverse Erreger gewährleistet sein muss. Auch die Gesichtsschilde, wie sie mittlerweile oft getragen werden, schützen nicht vor dem feinen Aerosol, was den Raum füllt. Sie schirmen nur ab gegen grosse Spucketröpfchen, z.B. wenn jemand einem entgegenhustet. Diese Schilde wirken nur als zusätzlicher Schutz, wenn z.B. Servicemitarbeiter nicht genug Abstand halten können...

Selbstschutz erreichen wir nur durch:

  • Reichlich Abstand halten!
    Und wie wir oben sehen,
    1-2m sind der absolute Mindestabstand,
    schon gar, wenn wir die Menschen nicht kennen,
    nicht einschätzen können.
    Wir wissen generell nicht,
    welche Erkrankungen eine (haushalts-)fremde Person
    uns gerade entgegen atmet.
  • Menschenansammlungen und unnötige Nähe
    konsequent meiden. Es reichen schon die Alltagssituationen,
    die wir nicht meiden können, wie z.B. am Arbeitsplatz.
    Freitzeit soll der Erholung dienen und uns nicht zusätzlich gefährden...
  • Räume mit Ventilatoren, Lüftungen und Klimaanlagen meiden.
Und:

Alles tun, was unser Immunsystem stärkt, z.B.

  • dem Körper genug Erholungsphasen gönnen.
  • Reichlich schlafen. Nicht vor dem TV einschlafen, ab ins Bett...
  • Viel draussen Spazierengehen, das ist die gesündeste Bewegung!
  • Verzicht auf Jet-lag und Freizeitstress...
  • hochwertige Ernährung, die alles liefert, was der Körper braucht,
    ohne ihn mit "Müll" zu belasten
  • ...


20. Juli 2020

Der Schatten der Venus


Der Planet Venus hat sich unter unserer Beobachtung in den letzten Wochen vom Abendstern in den Morgenstern verwandelt. Wer früh wach ist, kann sie morgens kurz vor Sonnenaufgang am Himmel strahlen sehen.  Zum Ende des Monats erreicht sie dann den ehemaligen Ausgangspunkt. Noch spüren wir, wie sie aus dem Schatten tritt.

Tatsächlich hatt sich eine Menge in der Welt ereignet, das durchaus mit der Symbolik der Venus zu tun hat. Es ist interessant, wie sich im Laufe der menschlichen Kulturgeschichte das Bild des Weiblichen verändert hat bis hin zu einer völligen Verzerrung der urweiblichen Kräfte. Doch Yin ohne Yang ist in diesem Universum unmöglich. Wir leben in einer Welt der Polarität. Es braucht actio wie reactio, Ruhe wie Aktivität, Männlichkeit wie Weiblichkeit. Unabhängig, ob wir Mann oder Frau sind, eine Frage, die uns von den symbolischen Bedeutungen aller Göttinnen der verschiedenen Kulturen gestellt wird, lautet:
Was mute ich mir zu? Wie gehe ich mit mir um?

Und mit dieser Frage merken wir sofort, wie unsere Welt in Schieflage geraten ist. Doch darüber will ich hier nicht diskutieren. Sondern ich möchte auf einen lesenswerten Artikel hinweisen. In diesem geht es weniger um "Zuckerwürfel-Astrologie zur Vorhersage", sondern um handfeste Symbolik der Archetypen, also der Energiemuster, die seit Urzeiten unser Verhalten prägen und die sich letztlich in allen Kulturen der Welt finden. Natürlich immer unter anderem Namen, dennoch drücken sie die gleichen Bedürfnisse und Qualitäten aus. Denn die Menschen, die auf diesem Planeten Erde wohnen, sind und waren immer Menschen wie Du und ich, wenn auch mit anderer Sprache und anderen Begriffen. Die Qualitäten, die das Leben lebenswert machen, hängen auch von der Region ab, in der man wohnt, aber dennoch brauchen wir alle die gleichen Bedingungen, sehnen uns nach ähnlichen Mustern.

Und davon handelt dieser Artikel, von unserer Sehnsucht, weil wir uns von unseren Bedingungen, die wir zum glücklichen Leben benötigen, mittlerweile sehr weit entfernt haben. Die gute Nachricht: je bewusster uns das wird, desto schneller können wir unsere eigene Welt verändern. Wir müssen nicht mit den destruktiven Muster unserer Ahnen und Vorfahren weitermachen. Es lohnt sich darüber nachzudenken:


2. Juli 2020

Die Beweglichkeit verbessern


Na, richtig Lust
auf Bewegen und Beweglichkeit bekommen?

Dann lassen wir uns von Alex von https://www.calimove.de/ 3 weitere Dehnungen zeigen, die unglaublich effektiv den ganzen Körper mobilisieren.  Wer sein Morgenprogramm schon regelmässig übt und problemlos bewältigt, ist bereit für die nächste Schwierigkeitsstufe.

Auch die folgenden Übungen gehören zum Gesundheitssport. Darunter verstehe ich, dass sie dem Körper uneingeschränkt gut tun, ihn fordern und fördern, aber nicht überfordern. Auch diese Übungen brauchen vielleicht etwas Geduld und viele Wiewderholungen. Wer jedoch die Hinweise beachtet, und ohne Gewalt sanft übt, kann damit nichts kaputt machen. Wohlige Dehnung und eichter Muskelkater ist in Ordnung. Jedoch niemals über die Grenze von "Wohlweh" hinaus üben. Niemals mit Wippen und Gewalt eine Position erreichen wollen, sondern immer fliessende Bewegungen mit Entspannung in der Dehnung arbeitten. Ein verkrampfter Muskel kann sich nicht dehnen. Er reisst, Mikrofaserrisse sind starker Muskelkater, den wir nicht brauchen können. Ein entspannter Muskel, der Zeit bekommt, kann sich ganz allmählich längen. Das wollen wir erreichen!

Herabschauender Hund mit Drehung

Das ist DIE Übung für die Beweglichkeit des gesamten Rumpfes und der Schultern! Ausserdem dehnt es die Waden. Und die können wir gar nicht genug dehnen. Die meisten Fuss-Beschwerden hängen nämlich mit einer Verkürzung der Wade zusammen, bedingt durch zu glatte Böden (Asphalt, gerade Fussböden) und Absätze (sogar flache Schuhe/Turnschuhe haben einen!!!).

Auch hier wieder langsam steigern. Zu Beginn reichen 2-3 Wiederholungen/Seite mit je 10 Sek halten. Mit zunehmender Beweglichkeit und Kraft können wir auch 5-6x üben.

Schmetterling Schulter-Dehnung

Die haben wir bereits in einem Video kurz kennengelernt. Wir können sie nicht genug machen, weil sie unserer Verkrümmung durch das Sitzen und den vorfallenden Schulöttern im Alltag so perfekt entgegen wirkt. Wer abends vor dem Fernseher sitzt, kann die Zeit ja prima zum Dehnen nutzen!

Ausfallschritt mit Drehung

Dabei gilt: das hintere Bein bleibt lang, wie auch der Stützarm!
Alles weitere findet und entwickelt sich im Laufe der Zeit. Wer schon kann und mag, darf auch hier, alle 3 Übungen wiederholen als Zirkel.



Wer diese Übungen kontinuierlich übt, wird schnell merken, wie sich auch die ganze Haltung im Alltag merklich bessert.

So, und nun hab ich wieder lange genug getippt. Pipi machen, eine Runde dieser 3 Übungen - und dann erst wird weiter gearbeitet!


Guten Morgen, lieber Körper!


Jeden Morgen sollten wir unsere tägliche Bewegungs-Routine machen. Eine empfehlenswerte Minimalversion nach dem Zähneputzen bis zum Frühstück  ist folgende. Sie ist so einfach, dass sogar an schlechten Tagen sich der innere Schweinehund dazu überwinden kann:

1 Pott Zitronenwasser trinken

Den Saft 1/2 frischen Zitrone pressen (reicht auch für 2 Personen und 2 Pötte). Zur Hälfte mit kühlem Wasser, dann den Rest mit heissem Wasser auffüllen. Auf nüchternen Magen schluckweise trinken. So bekommt der Körper Wasser, wir einen kleinen Vitamin-C-Schub, und basisch-entsäuernd wirkt es ausserdem. Es unterstützt den Stoffwechsel und regt die Verdauung an.

30 Sek. Räkeln in der tiefen Hocke

Im vorigen Beitrag haben wir gelernt, in die tiefe Hocke zu kommen. Morgens starten wir mit ihr als Dehnung. 30 Sek. verweilen. Dabei kann man sich wunderbar räkeln.

60 Sek. "zu Boden blickender Hund"
mit Übergang in die "Kobra"

Die Yogaübung des Hundes war im vorigen Beitrag als Hilfsübung bereits erwähnt.  Hier zeigt Alex sie als prima Morgendehnung. (Danke an die Calimove-Jungs, besser kann man die Übungen nämlich nicht erklären und vormachen!)



Wer dann noch Lust hat, kann jederzeit ein intensiveres Morgentraining anschliessen. Diese Mini-Version ist dann bereits das leichte Aufwärmen. Jetzt könnten wir z.B. folgenden kleinen Zirkel machen:


Wer das jeden Morgen macht, hat schon prima für den Tag vorgelegt. Wer es noch besser machen mag, darf den Zirkel auch 2-3x wiederholen.

Und wenn wir dann die ein oder andere Übung nochmal zwischendurch machen, juchhu!



Bewegen wir unseren inneren Schweinehund!


Im Alltag bewegen wir uns generell viel zu wenig - oder falsch, meist sogar beides. Wir sitzen und stehen in gelenkmordenden Fehlhaltungen. Wer hat sie nicht, die Nackenverspannungen und Rückenschmerzen, die Fehlhaltungen und bereits degenerierte Gelenke, z.B. Rundrücken oder Bandscheiben-Beschwerden, die schmerzenden, verformten Füsse?

Wenn wir uns dann bewegen, bewegen wir uns selten anatomisch korrekt. Dann auch noch mit einseitigen Belastungen, aus denen dann schnell Überlastungen werden. Wir bewegen uns im Alltag in schlechter Haltung bis zur Erschöpfung und Degeneration durch falsches Aufstehen, Setzen, Heben, Tragen, etc. 1-2x pro Woche machen wir dann vielleicht Sport. Meist verstärken wir dabei z.B. auf dem Fahrrad weiterhin unsere verkrümmte Sitzhaltung oder überbelasten das Hohlkreuz mit falscher Ausführung von Muskeltraining kräftig weiter.

Abhilfe

schaffen kleine Übungen, die Spass machen und wir immer wieder täglich in den Alltag einbauen können. Dafür brauchen wir nur uns selbst. Und 30s Zeit können wir uns auch zwischendurch einfach mal nehmen. Z.B. wenn wir am Schreibtisch sitzen. Einfach nen Wecker stellen, nach 45 Minuten für 2-3 Übungen Pause machen und den Körper bewegen. Und schon ist wieder der Kopf klar. Wir können viel effektiver weiterarbeiten mit weniger Verspannungen!

So, lang genug gesessen an der Tastatur,
ran an die ersten drei Übungen:

3 Grundübungen,
die jeder üben und können sollte

Diese Grundübungen aktivieren die Muskeln und Gelenke, verbessern generell die Beweglichkeit und eignen sich prima auch zum Aufwärmen und Abwärmen beim Sport. 30 Sekunden pro Übung reichen bereits. 2-3 Wiederholungsrunden der 3 Übungen sind dann schon ein perfektes, kleines Übungsprogramm.

Die Rumpfbeuge, neudeutsch "Jefferson curl", dehnt und kräftigt die Wirbelsäule vom Scheitel bis zur Steissbeinspitze, die hintere Oberschenkelmuskulatur und die Waden. Wer so verkürzt ist, dass er mit den Fingern nicht unterhalb der Knie die Schienbeine zum Abstützen nutzen kann, der übt mit Hilfe eines Stuhles oder Tischs. (Im Video zeigt Alex es mit einem Pfosten.) Zwei Vorübungen helfen, die Muskulatur dehnbar zu machen.

Die einbeinige Balance-Vorübung kann nicht nur prima zwischendurch mal, sondern ebenfalls mit Händen auf einem Stuhl geübt werden. Gerade wenn mit zunehmendem Alter oder durch Erkrankung das Gleichgewicht bereits wackelig ist, kein falscher Ehrgeiz.

Lieber regel- & mässig üben,
als Überforderung zu riskieren.
Das gilt für alle Übungen.

Die tiefe Hocke ist für Asiaten die entspannteste Klo-Stellung. Wir Westler kommen meist gar nicht erst runter. Schon gar nicht mit Fersen am Boden, Rücken lang und keinesfalls nach Innen kippenden Knien. Es fehlt uns an Beweglichkeit in den Fussgelenken, in der Hüfte, der Wirbelsäule und in den Schultern...
- Da hilft nur Üben!
Anfangs mit Hilfe eines Geländers, einem Baum im Garten, Pfosten etc. (Bitte nicht den Heizkörper aus der Wand reissen...) Alex zeigt, worauf zu achten ist, gerade wenn es anfangs schwer fällt. Doch diese Übung lohnt sich. Denn die Unbeweglichkeit der Hüfte ist der Grund, warum bei so vielen Menschen im Alter die Knie- und Hüftgelenke degenerieren. Besser als bis zum OP zu warten ist die tiefe Hocke allemal.

Zuletzt kommt die "rückwärtige Brücke". Ziel ist, eines Tages den Rumpf in die Horizontale zu bekommen. Bis dahin achten wir auf die Schultern, deren Beweglichkeit erst einmal entwickelt werden muss. Die Schulterblätter werden dabei zusammen und in Richtung Steissbein gezogen. Der ganze Schulter-Nacken-Arm-Bereich wird so gedehnt und gekräftigt. Und anfangs üben wir dynamisch, indem wir unseren Popo bis fast zum Boden sinken lassen und dann wieder langsam heben soweit wie möglich. Auf und nieder, immer wieder.

Falls die Popo-Muskulatur zu schlapp ist, zeigt Alex eine Form, die vor allem darauf zielt. Am Ende noch eine wunderbare Dehnung für Schulter-Nacken-Rücken. Die lässt sich auch im Wechsel mit der Schulterbrücke üben.




Alex und Sven von  https://www.calimove.com/  sind Sportlehrer, Physiotherapeut und Personal/Fitness-Trainer aus Leipzig. Sie achten in ihren Programmen auf die korrekte Ausführung der Übungen und zeigen liebevoll, worauf beim Üben zu achten ist. Daher dickes Danke an die beiden für ihre gute Arbeit, und für die tollen Schnupper-Videos, die ich hier mit einbinden darf!

Ihre individuellen Programme sind übrigens eine qualitativ sehr hochwertige Alternative zu den 08/15-Muckibuden, die im Endeffekt viel zuviel kosten. Und zwar an Geld, an Effizienz und an Gesundheit durch schlecht ausgeführte Übungen ohne sinnvolle Reihenfolge, kaum Korrektur, dafür sogar Verletzungsrisiko... Schade, dass die beiden so weit weg sind. Prima, dass sie ihre Programm-Pakete auch online anbieten!



31. Mai 2020

Qi Gong Kurse


Liebe Kurs-Teilnehmer,

es freut mich, dass Ihr unsere gemeinsamen Übungstermine so sehr vermisst. Ich hoffe, Ihr übt fleissig selbst während der langen Pause weiter!?

Wir werden mit den normalen, wöchentlichen Übungsterminen sicher erst nach den Sommerferien weitermachen. Wir warten jetzt ab, wie sich die Infektionszahlen entwickeln werden. Hoffen wir, dass die Menschen halbwegs vernünftig diszipliniert bleiben.  Denn wir sind noch lange nicht "am Ende der Coronazeit" (bitte auch den vorigen Artikel lesen und umsetzen...)

  • Wenn ich sehe, wie wenige mittlerweile aus Rücksicht auf andere einen Mundschutz tragen.
  • Wenn ich beobachte, wie die Dinger so so halbherzig am Kinn getragen werden, unter das Nase, über der Glatze,  hinterm Ohr, auf- und abgefriemelt und dazwischen in der Hand geknüllt und mal eben reingeniest - alles live beobachtet.
  • Wie die Menschen im Brustton der Überzeugung erklären, sie hätten keinen (Alters-)Husten, und dann kurz drauf und immer wieder trocken dem anderen ins Gesicht hüsteln...
  • Wenn ich sehe, wie dicht die Menschen wieder im Biergarten/Cafe sitzen...
Uns allen wünsche ich ein stabiles Immunsystem!

Die meisten Teilnehmer unserer Kurse sind Risikopersonen. Daher werden wir weder uns selbst noch andere unnötig gefährden. Denn Ihr alle seid fit genug, um zuhause, im Garten oder auch in Wald und Wiese für Euch selbst zu üben. Das geht auch ohne Gruppe und ohne mich. Und wenn Ihr schüttelt, lächelt, die "Schwalbe", "Leiter" sonstige Übungen macht, habt Ihr meine Stimme ohnehin im Ohr!

Ansonsten übe ich gerade, Gruppen via Internet zu leiten. Mit 3-5 Teilnehmern klappts schon. Mein Ziel ist, mit Euch Juli/Aug. den versprochenen Übungs-Tag zu machen. Ganz komfortabel, jeder daheim via Computer/Tablet/Handy. Aber dazu melde ich mich dann, wenn es soweit ist.


30. Mai 2020

Nach Corona ist....


immer noch vor Corona.
Auch wenn alle Welt mit den Füssen scharrt, die Regeln gelockert werden, sind wir noch nicht am Ende der Epidemie. Alle bisherigen Massnahmen haben ihr Etappen-Ziel erreicht, nämlich den Haupterkrankungsgipfel zu verlagern, von ca. Juni vielleicht auf Sept./Okt. Dafür hofft man, dass nicht so viele Menschen dann auf einmal erkranken, dass die Kliniken unter dem Ansturm kollabieren. Wir haben die Epidemie nur verzögert, evtl. abgeschwächt, keineswegs überstanden!

Wir sind immer noch am Anfang!

Damit es nicht zu einem Wiederaufflammen kommt, müssen wir weiterhin diszipliniert bleiben, trotz aller Lockerungen. Wir müssen klug abwägen, wo wir uns individuell Lockerung erlauben wollen und können. Und vor allem entscheiden, wo wir uns selbst schützen, auch wenn es unbequem ist. Ziel ist, unser eigenes Immunsystem so kraftvoll wie möglich zu halten. D.h.:

Vernünftig Abstand halten!
Draussen reichen 1-2m nur kurzfristig "zum Vorbeigehen". Verweilen wir länger mit anderen zusammen, z.B. im Biergarten oder in der berühmten Raucherecke, brauchen wir uns nur erinnern, wie weit z.B. Zigarettenqualm sich in die Umgebung ausbreitet. Der Qualm macht den Ausatem für uns sicht- und riechbar. Je nach Windrichtung sehen wir die Rauchfahne bis zu 6-7m weit ziehen. Soweit reicht auch ein Virus-belasteter Ausatem.

In geschlossenen Räumen intensiviert sich diese Belastung. Schnell füllt sich der Raum mit einem unsichtbaren Nebel feinster Atemfeuchtigkeit, der Viren tragen kann. Daher vermeiden wir besser, über Stunden mit mehreren einen Raum zu teilen.

Viel Lüften hilft etwas, z.B. bei Arbeitsplatzübergabe im Büro, wenn der andere Kollege übernimmt. Besser weiterhin, wenn möglich, abwechselnd Homeoffice, Aussendienst, Kurzarbeit. Lieber Radeln statt öffentliche Verkehrsmittel.

Klimaanlagen und Lüftungen sind ein Problem. Sie verteilen Viren sehr effektiv. Die wenigsten Anlagen in Büros, Einkaufszentren, Hotels, Bussen und Bahnen sind mit hochmodernen Filtern ausgerüstet, die Viren abfangen (sog. HEPA-Filter). Selbst wenn der neueste Airbus sie schon hat, ist fraglich, ob alle alten Flugzeuge nachgerüstet sind... Auch das spricht gegen Fernreisen in diesem Jahr! (Ferienwohnung mit Selbstversorgung und Anreise via Zweirad oder PKW ist dagegen relativ risikofrei.)

Auch die Dauer, mit der wir einer Virus-Belastung ausgesetzt sind, spielt eine wichtige Rolle. Mit den Kollegen treffen wir uns besser nur kurz zum "Schichtwechsel", als stundenlang gemeinsam den Arbeitsplatz zu nutzen. Lieber die Pizza schnell abholen, als im Restaurant sitzen, selbst wenn das nur halbvoll ist.

Daher sollten wir weiterhin sozialen Abstand halten, auch wenn es schwerfällt. Vermeiden wir geselliges Beisammensein mit weitläufigen Bekannten.Meiden wir unnötigen Austausch auch regional. Noch eine Weile auf den Stammtisch oder das Kaffeekränzchen zu verzichten ist ein Luxus-Problem, gerade mit den heutigen Kommunikationsmöglichkeiten. In wievielen Firmen war Homeoffice angeblich nicht möglich, bis eine Krise  zeigte, wie gut es funktioniert...

Wägen wir selbst ab, welches Risiko wir eingehen wollen. Es macht einen Unterschied, ob  in einem Museum wenigen Menschen in weitgehend leeren Räumen in Ruhe Kunst betrachte. Oder ob wir in einem vollen Saal mit vielen Menschen dicht bei dicht sind, möglichst mit schlechter Luft, vielleicht noch alkoholisiert. Spätestens dann verlieren wir das Gefühl für Abstand.

Auch Indoor-Sportstätten sind Risikoorte als Treffpunkt vieler fremder Menschen, die intensiv atmen, schwitzen, und das meist in Gebäuden mit Klima- und Lüftungssystemen. Dennoch macht es einen Unterschied, ob 20 Zumba-Teilnehmer in einem Raum schwitzen, sich 22 Fussballer mit Körperkontakt um einen Ball raufen - oder ein in häuslicher Gemeinschaft lebendes Paar allein im Trainingssaal tanzt...

Treffen wir lieber die Menschen in unserer engen Umgebung, Familie oder Bekannte, die auch unsere Sicherheit respektieren oder unsere Unterstützung brauchen. Wer kann, lässt sein Kindergartenkind besser mit den Nachbarskindern draussen spielen, statt es in den Kindergarten zu schicken. Schauen wir nach den Sommerferien, wie es dann aussieht. Kindergärten sind schon jenseits der Epidemie Erreger-Brutstätten. Selbst wenn die Kinder nicht erkranken, verteilen sie so alle möglichen Erreger von Familie zu Familie...

Trägt unser Gegenüber einen gut sitzenden Mund-Nasen-Schutz, reduziert er netterweise diese Belastung für sein Gegenüber um >90%. Ich freue mich über jeden, so rücksichtsvoll anderen gegenüber ist! Die "Maske" schützt den anderen, und zwar recht effektiv. Wir sollten sie also weiterhin tragen, sobald wir ausserhalb unseres eigenen Haushaltes mit anderen Menschen in Kontakt kommen.

Der Corona-Virus verträgt übrigens keine Seife. (Für andere Erreger gilt das nicht!) Daher ist Hände waschen so wichtig, sobald wir ausserhalb von zuhause Dinge berührt haben. Wir müssen nicht zuhause desinfizieren oder unsere Mundschutz auskochen. Mit reichlich Waschmittel in der Seifenlauge gut ausdrücken reicht.

Alles, was unser Immunsystem stärkt,
hat Priorität!!!